Direkt zum Inhalt

Wir sind eine reine Bestellpraxis

test

Buchen Sie jetzt für eine Online-Paarberatung
einen Termin direkt online
bei Bernd Nickel in Deutsch.
pointer
Buchen Sie jetzt für eine Online-Paarberatung
einen Termin direkt online
bei Doris Nickel in Deutsch oder Englisch
pointer

Bekannt aus Logo Zeit Logo SWR Logo Welt Logo Contentway

Hass auf den Partner in der Paarbeziehung

Wenn Liebe in Hassliebe umschlägt

Liebe ist ein komplexes Gefühl, das sich im Laufe der Zeit verändern kann. Manchmal kann aus Liebe Hassliebe werden, wenn die Partner sich ständig streiten, aber nicht loslassen können. Was sind die Ursachen und Folgen von Hassliebe? Wie kann man aus diesem Teufelskreis ausbrechen und die Beziehung retten oder beenden? In diesem Artikel erfahren Sie mehr über dieses Phänomen und erhalten Tipps von Experten für Paarberatung.

Hassliebe – ein Phänomen, das tiefe Verwirrung und Leid in einer Partnerschaft hervorrufen kann. Einerseits Liebe und Zuneigung, andererseits Hass und Abscheu – diese widersprüchlichen Gefühle scheinen unvereinbar und doch erleben viele Menschen diese emotionale Achterbahnfahrt in ihrer Beziehung. In diesem Artikel beleuchten wir die Ursachen und Folgen von einseitigem Hass in der Partnerschaft und zeigen mögliche Wege aus dem Teufelskreis auf.

Ursachen des Hasses

  • Unverarbeitete Traumata: Negative Erfahrungen aus der Vergangenheit, wie Missbrauch oder Vernachlässigung, können unbewusst auf den Partner projiziert und in Form von Hass ausgelebt werden.
  • Frustration und Enttäuschung: Unerfüllte Bedürfnisse und Erwartungen in der Beziehung können zu Frustration und Groll führen, die sich in Hass manifestieren.
  • Mangelnde Kommunikation: Die Unfähigkeit, offen und ehrlich über Gefühle und Bedürfnisse zu sprechen, kann zu Missverständnissen und Misstrauen führen, die Hassgefühle nähren.
  • Persönlichkeitsstörungen: In einigen Fällen können Persönlichkeitsstörungen wie Borderline-Störung oder Narzissmus zu einem impulsiven und hasserfüllten Beziehungsverhalten führen.

Folgen des Hasses

  • Ständige Anspannung und Stress: Die Atmosphäre in der Beziehung ist angespannt und von Misstrauen geprägt.
  • Emotionale Distanzierung: Nähe und Intimität werden unmöglich, die Partner ziehen sich voneinander zurück.
  • Psychische und physische Folgen: Depressionen, Angststörungen und psychosomatische Beschwerden können die Folge sein.
  • Gewalt und Zerstörung: In extremen Fällen kann Hass zu verbaler oder sogar körperlicher Gewalt führen.

Aus dem Teufelskreis ausbrechen:

  • Professionelle Hilfe: Paartherapie oder Einzeltherapie können helfen, die Ursachen des Hasses zu erkennen und neue Kommunikations- und Konfliktlösungsstrategien zu entwickeln.
  • Selbstreflexion: Welche eigenen Bedürfnisse und Verletzungen spielen eine Rolle? Was kann ich selbst tun, um die Situation zu verbessern?
  • Offene Kommunikation: Ein ehrliches Gespräch mit dem Partner über die eigenen Gefühle und Bedürfnisse kann den ersten Schritt zur Veränderung einleiten.
  • Entscheidung treffen: Ist die Beziehung noch zu retten oder ist eine Beendigung die bessere Option?

Hassliebe ist ein komplexes Thema, das professionelle Unterstützung erfordert. Mit dem Bewusstwerden der Ursachen und der Bereitschaft zur Veränderung ist es jedoch möglich, den Teufelskreis des Hasses zu durchbrechen und einen Weg zu einem gesunden Miteinander oder einer friedlichen Trennung zu finden.

Die Hassliebe ist für sie das pure und ehrliche Gefühl der Welt.

Wenn man von Liebe spricht, schwingt der Hass immer ein wenig mit. Es ist so: Ohne Hass könnte die Liebe gar nicht existieren. Ich meine, woher sollst du denn wissen, was Liebe ist, wenn du noch nie richtig gehasst hast. Und woher weißt du, wie sich Hass anfühlt, wenn du noch nie richtig geliebt hast?

Ehrlich jetzt, Liebe und Hass, die gehen doch Hand in Hand, Hass und Liebe sind auf einer Linie, jeweils Anfang und Ende der Linie. Vielleicht ist das diese Hassliebe, von der man immer hört. Die immer herhalten muss, wenn man es nicht mehr erklären kann.

Es ist bemerkenswert, wenn Liebe und Hass sich so nah sind: Das ist einfach das stärkste Gefühl, also für mich zumindest. Dieser Moment, wenn Hass das Gefühl von Liebe nicht ersetzt oder mindert, sondern sogar noch verstärkt. Wenn du nicht liebst und hasst, dann spürst du Gleichgültigkeit und das ist wirklich das schlimmste Gefühl. Weil es nicht einmal so ein richtiges Gefühl ist, also für mich zumindest.

Ich habe schon viel geliebt, na ja, nicht so richtig, nicht so wie man Menschen liebt oder lieben sollte. Eher so, wie man Pommes liebt. Oder Schokolade. Aber ich habe schon geliebt, denke ich. Das Ding ist nur: zu einem anderen Zeitpunkt war ich immer satt. Also nicht jetzt von den Pommes und der Schokolade. Satt von der Liebe. Sie war mir egal, also, sie ist aus einem unbekannten Grund unspektakulär geworden, wie das halt so ist, wenn du jeden Tag nur Pommes isst oder Schokolade.

Das ist schon alles ganz schön, aber hast du einfach genug und dann willst du eben andere Sachen. Ich meine damit jetzt weiterhin nicht mal unbedingt ein Steak vom Kobe-Rind, sondern eher die kulinarischen Kleinigkeiten: Dass die Pommes mal zu salzig sind und die Schokolade mal zu bitter. Oder andersherum. Mit dieser Hassliebe ist es hingegen so, dass sie mich voll vereinnahmt. Ich esse und esse und ich werde einfach nicht satt. Und das, obwohl mir schon miserabel davon ist. Trotz allem, obwohl ich es kaum noch ertragen kann.

Keinem, der liebt, bleibt auf Dauer ein Quäntchen vom Hass erspart, und mitunter erlebt man ihn sehr heftig. Doch Hass ist nicht grundsätzlich ein Grund zur Sorge. Man kann nämlich nur hassen, wen man liebt, wen man lieben möchte oder von wem man geliebt werden möchte. Liebt man jemanden nicht oder will von ihm nicht geliebt werden, dann stellt sich kein Hass ein. Derjenige ist einem gleichgültig und lässt einen kalt. Hass aber ist heiß.

Hass legt eine Spur, die mit enttäuschten Erwartungen beginnt. Wer dieser Spur folgen möchte, wird dem Schmerz begegnen, dem Schmerz der Enttäuschung oder des Verlustes. Es ist nicht leicht, dieser Spur zum Leid nachzugehen, wenn der Hass in einem aufwallt. Doch wer dem Schmerz auf Dauer ausweichen möchte, der bleibt in seinem Hass gefangen.

Das Gute am Hass

Dem Hass auf den Partner lässt sich so gesehen einiges Positive entnehmen. Im Hass bäumt man sich gegen den Schmerz auf und gegen das Gefühl der Hilflosigkeit. Man möchte nicht hinnehmen, was geschehen ist. Man will das Selbst erhalten, wehrt sich gegen Unterordnung und Selbstaufgabe, gegen Verrat und unwürdige Behandlung. Hass bindet, weil er dann erst Ruhe gibt, wenn Frieden eingekehrt ist. Hass will besänftigt werden, nicht ignoriert. Er löst sich in Verbundenheit auf.

Hinweis:

Dieser Artikel ersetzt keine professionelle Beratung. Wenn Sie von einseitigem Hass in Ihrer Partnerschaft betroffen sind, ist es wichtig, sich von einem Paartherapeuten oder einer Paarberaterin unterstützen zu lassen.

Titel des Artikels: Einseitiger Hass auf den Partner in der Paarbeziehung: Wenn Liebe in Bitterkeit umschlägt

Generelle Informationen:

Haftungsausschluss

Die Informationen und insbesondere die Themen-Artikel auf dieser Website sind unsere Einschätzungen und unsere Einstellungen. Diese dienen ausschließlich Informationszwecken und ersetzen keine professionelle Beratung durch einen Paarberater oder Paartherapeuten.
Die Artikel auf unserer Webseite ersetzen keine professionelle Beratung. In schwierigen Phasen der Beziehung kann eine individuelle Paarberatung oder eine Einzelberatung wertvolle Unterstützung bieten.


Nach oben
Eine Chance für Ihre Liebe.

Info: Lange Öffnungszeiten

Termine angepasst an Ihre Bedürfnisse
  • Angepasst an Ihre Bedürfnisse
  • Auch spätabends
  • Auch samstags und sonntags

    Aktion: Machen Sie den nächsten Schritt

    Klicken Sie einfach oben auf den Punkt,
    wohin der Finger zeigt.
    Wie sind eine Praxis mit 100 % Weiterempfehlung 

    "Weißt du, was man später am meisten bereut - es nicht versucht zu haben." (Zitat aus dem Film "Die Farbe des Horizonts")