Direkt zum Inhalt

Wir sind eine reine Bestellpraxis

test

Buchen Sie jetzt für eine Online-Paarberatung
einen Termin direkt online
bei Bernd Nickel in Deutsch.
pointer
Buchen Sie jetzt für eine Online-Paarberatung
einen Termin direkt online
bei Doris Nickel in Deutsch oder Englisch
pointer

Bekannt aus Logo Zeit Logo SWR Logo Welt Logo Contentway

Partnerschaften als Kampfbeziehungen

Toxisch oder verbindend

Haben Sie schon einmal das Gefühl gehabt, dass Ihre Partnerschaft mehr einem Kriegsschauplatz als einer Oase der Liebe gleicht? Sind Sie ständig in Konflikte mit Ihrem Partner oder Ihrer Partnerin verwickelt, die Sie emotional erschöpfen und frustrieren? Oder empfinden Sie Ihre Beziehung als langweilig und leidenschaftslos, weil Sie sich lieber aus dem Weg gehen als zu streiten? In diesem Artikel erfahren Sie, warum Partnerschaften als Kampfbeziehungen nicht immer toxisch sein müssen, sondern auch verbindend wirken können. Sie lernen, wie Sie die positiven Aspekte des Konflikts nutzen und die negativen vermeiden können. Und Sie erhalten Tipps, wie Sie Ihre Beziehungskompetenz verbessern und eine harmonischere und glücklichere Partnerschaft führen können.

Konstruktiver Streit mit mieser Stimmung – Warum sie deiner Beziehung guttun können

Streit und schlechte Stimmung in einer Beziehung? Das klingt zunächst nicht gut. Doch sind Konflikte und Meinungsverschiedenheiten wirklich so schädlich für die Partnerschaft? In diesem Artikel zeigen wir Ihnen, warum Streit und miese Stimmung sogar Ihrer Beziehung guttun können.

Konflikte sind normal

Keine zwei Menschen sind gleich. In jeder Beziehung kommt es daher zu unterschiedlichen Bedürfnissen, Wünschen und Meinungen. Diese Unterschiede können zu Konflikten führen. Wichtig ist, diese Konflikte fair und respektvoll auszutragen.

Streit kann die Beziehung stärken

Konflikte bieten die Chance, sich besser kennenzulernen, Missverständnisse zu klären und Kompromisse zu finden. Wenn es gelingt, Konflikte konstruktiv zu lösen, kann dies die Beziehung stärken und zu einem tieferen Verständnis füreinander führen.

Es ist normal, dass es in einer Beziehung nicht immer rosig zugeht. Es gibt auch mal Tage, an denen man schlecht gelaunt ist oder sich mit dem Partner streitet. Wichtig ist, dass diese Stimmungen nicht die Oberhand gewinnen und die Beziehung dominieren.

Voraussetzungen für eine gesunde Beziehung:

  • Respektvoller Umgang: Auch in Konflikten sollten sich Partner respektvoll behandeln.

  • Faire Kommunikation: Missverständnisse sollten offen und ehrlich angesprochen werden.
  • Kompromissbereitschaft: Beide Partner sollten bereit sein, Kompromisse einzugehen.
  • Vergebung: Fehler sollten verziehen werden können.

Achtung!

  • Dauerhafte Konflikte: Ständige Streitereien und Kritik zerstören die Beziehung.

  • Gaslighting: Manipulatives Verhalten ist ein absolutes No-Go.

Kampfbeziehungen als toxische Partnerschaft

Von sogenannten Kampfbeziehungen spricht man, wenn ein Partner in der Beziehung eine dominante Rolle einnimmt. Wer sich über einen Menschen erhebt, der wertet den anderen automatisch ab. Wenn ein Partner eine dominante Rolle einnimmt, befindet sich der andere oft in einer Opferrolle. Man könnte jetzt meinen, dass sich diese beiden Teile perfekt ergänzen würden. Doch so einfach ist es leider nicht.

Oftmals ist es einer Kampfbeziehung so, dass der dominante Partner den Zurückhaltenden abwertet, der sich davon bevormundet und verunsichert fühlt und sich zurückzieht. Das wiederum beleidigt den dominanten Partner. Beide fühlen sich im Recht. Doch funktionieren Partnerschaften, in denen beide dominant sind, besser? Nein, denn dann treffen dieselben Pole eines Magneten aufeinander. Dieselben Mechanismen der Konkurrenz, des Neides und der Missgunst. Sie wollen beide recht haben, hören einander nicht zu, sehen eher sich selbst als den anderen. Es kommt zu einem Machtkampf um gegenseitige Aufmerksamkeit und Anerkennung.

Oftmals kommt in einer solchen Machtbeziehung noch eine dritte Partie ins Spiel in Form einer Nebenbeziehung. Das können Sie sich so vorstellen, als ob zwei kriegerische Truppen sich Hilfe von einer dritten Truppe holen würden, um den Kampf zu gewinnen. Es entsteht wieder ein Machtgefälle, und die unterlegene Partei hat nun genau zwei Möglichkeiten: Sie kämpft mit allen Mitteln oder sie holt selbst Verstärkung.

Warum das Ganze? Es wird eine Rückkehr zur vertrauten Machtbalance angestrebt. Bei diesen Verbündeten muss es sich nicht zwangsläufig um eine Affäre handeln. Es können auch Freunde, Kinder oder Eheberater sein. Die Unbeteiligten werden manipuliert und von den Parteien dazu benutzt, den Kampf für sich zu gewinnen.

Was steckt hinter einer Kampfbeziehung?

Hinter einem solchen Machtpoker stehen häufig Minderwertigkeitsgefühle. Es sind alte Verletzungen, die aus der Kindheit stammen und bewältigt und aufgearbeitet werden wollen. Fehlende Anerkennung und Liebe machen sich in der erwachsenen Beziehung häufig durch ein solches Machtstreben bemerkbar.

Allerdings führt ein dieses Dominanzverhalten nicht dazu, dass alte Verletzungen geheilt werden können. Es aktiviert viel mehr Gefühle des Mangels und des Kämpfens um Anerkennung. Außenstehende sind allerdings häufig nur genervt von einem solchen Konkurrenzverhalten. Es provoziert genau die Abweisung, die es eigentlich vermeiden sollte.

Wie können Kampfbeziehungen vermieden werden?

Wichtig ist, zu erkennen, dass Defizite aus der Vergangenheit nicht in der Gegenwart kompensiert werden können. Alte Wunden können nur heilen, wenn Sie Vergangenes akzeptieren und sich in die Trauerarbeit begeben. Lassen Sie Traurigkeit und Tränen zu und sehen Sie dies nicht als persönliche Schwäche an. Diese Einsicht ist die zwingende Voraussetzung dafür, dass Kampfbeziehungen vermieden werden.

Nehmen Sie Ihr inneres Kind in den Arm. Dann brauchen Sie gar keine Anerkennung vom Gegenüber und haben nicht mehr den Impuls, dieses Kind zu verteidigen und Machtkämpfe auszutragen. Der nächste Schritt ist es, auch im Gegenüber das verletzte Kind zu sehen und seine Handlungen nicht als Angriff, sondern als Selbstverteidigung anzuerkennen. Aus dieser Erkenntnis kann aus dem Gegeneinander ein Miteinander wachsen, und Liebesbeziehungen sind wieder möglich. Wer selbst sein inneres Kind in den Arm nimmt, kann den anderen bei seiner Selbstheilung unterstützen.

Fazit zu dem Thema, Partnerschaften als Kampfbeziehungen – Toxisch oder verbindend

Streit und miese Stimmung sind in einer Beziehung normal. Solange die Konflikte fair ausgetragen werden und negative Stimmungen nicht die Oberhand gewinnen, können sie die Beziehung sogar stärken. Suchen Sie professionelle Hilfe, wenn Sie das Gefühl haben, die Konflikte in Ihrer Beziehung nicht mehr allein lösen zu können.

Titel des Artikels: Partnerschaften als Kampfbeziehungen – Toxisch oder verbindend – auf das wie kommt es an.

Generelle Informationen:

Haftungsausschluss

Die Informationen und insbesondere die Themen-Artikel auf dieser Website sind unsere Einschätzungen und unsere Einstellungen. Diese dienen ausschließlich Informationszwecken und ersetzen keine professionelle Beratung durch einen Paarberater oder Paartherapeuten.
Die Artikel auf unserer Webseite ersetzen keine professionelle Beratung. In schwierigen Phasen der Beziehung kann eine individuelle Paarberatung oder eine Einzelberatung wertvolle Unterstützung bieten.


Nach oben
Eine Chance für Ihre Liebe.

Info: Lange Öffnungszeiten

Termine angepasst an Ihre Bedürfnisse
  • Angepasst an Ihre Bedürfnisse
  • Auch spätabends
  • Auch samstags und sonntags

    Aktion: Machen Sie den nächsten Schritt

    Klicken Sie einfach oben auf den Punkt,
    wohin der Finger zeigt.
    Wie sind eine Praxis mit 100 % Weiterempfehlung 

    "Weißt du, was man später am meisten bereut - es nicht versucht zu haben." (Zitat aus dem Film "Die Farbe des Horizonts")