Direkt zum Inhalt

Wir sind eine reine Bestellpraxis

test

Buchen Sie jetzt für eine Online-Paarberatung
einen Termin direkt online
bei Bernd Nickel in Deutsch.
pointer
Buchen Sie jetzt für eine Online-Paarberatung
einen Termin direkt online
bei Doris Nickel in Deutsch oder Englisch
pointer

Bekannt aus Logo Zeit Logo SWR Logo Welt Logo Contentway

Technik ist wichtig für eine befriedigende Sexualität

Die Verlockung der Technik

In der heutigen Zeit, in der Technik allgegenwärtig ist, scheint es selbstverständlich, dass sie auch Einzug in die Welt der Sexualität hält. Sextoys, Apps und Online-Plattformen versprechen ein erfüllteres und befriedigenderes Sexualleben. Doch ist Technik wirklich der Schlüssel zu einer glücklichen Sexualität?

Die Tech-Industrie suggeriert uns, dass wir mit den richtigen Gadgets und Apps unsere sexuellen Erfahrungen verbessern können. Sextoys versprechen mehr Lust, Apps helfen bei der Suche nach dem perfekten Partner und Online-Plattformen bieten eine Vielzahl von erotischen Inhalten.

Die Realität hinter dem Mythos

Doch die Realität sieht oft anders aus. Technik kann zwar eine Bereicherung für die Sexualität sein, aber sie ist kein Allheilmittel. Die folgenden Punkte zeigen, warum:

  • Der Fokus liegt auf Stimulation statt Intimität: Technische Hilfsmittel können zu einer Verlagerung des Fokus führen. Statt auf Intimität und Nähe mit dem Partner, liegt der Fokus auf der Stimulation durch das Gerät.
  • Leistungssteigerung und Druck: Die Tech-Industrie befeuert den Mythos der perfekten Sexualität, was zu Leistungsdruck und Frustration führen kann.
  • Verlust der Spontanität: Die Nutzung von Technik kann die Spontanität und Natürlichkeit der Sexualität beeinträchtigen.
  • Suchtgefahr: Die exzessive Nutzung von Sextoys oder Online-Plattformen kann zu einer Abhängigkeit führen.

Zurück zu den Basics

Eine befriedigende Sexualität basiert nicht auf Technik, sondern auf folgenden Faktoren:

  • Kommunikation: Offene und ehrliche Kommunikation mit dem Partner ist unerlässlich für ein erfülltes Sexualleben.
  • Vertrauen und Nähe: Ein Gefühl von Vertrauen und Nähe ermöglicht es, sich fallen zu lassen und die Sexualität zu genießen.
  • Selbstliebe: Ein positives Verhältnis zum eigenen Körper und den eigenen Bedürfnissen ist wichtig für eine lustvolle Sexualität.
  • Experimentierfreude: Neugier und die Bereitschaft, Neues auszuprobieren, bereichern die Sexualität.

Technik als sinnvolle Ergänzung

Technik kann eine sinnvolle Ergänzung für die Sexualität sein, wenn sie bewusst und achtsam eingesetzt wird. Wichtig ist, dass sie nicht den Fokus auf Stimulation und Leistungssteigerung legt, sondern die Intimität und Nähe zwischen den Partnern fördert.

„15 Praktiken für eine erfüllte Liebe“.

Das könnte ein beliebiger Titel in einem Regal einer gut sortierten Buchhandlung oder ein Artikel in der Regenbogenpresse sein. Hier wird allein auf der Umschlagseite schon assoziiert, dass die Stellung bei der Sexualität das Gefühl der Liebe im Inneren positiv beeinflussen könne. Wer es als Sexualpartner also schafft, den anderen möglichst lustvoll zu befriedigen, hat zeitgleich ein paar Punkte auf dem Liebeskonto gesammelt. Damit sind gleich ein paar Fliegen mit einer Klappe geschlagen. Aber ist es wirklich so simpel? Sie ahnen es … nein. Viele Sexualforscher und Therapeuten widmen sich der Frage nach möglichst befriedigenden sexuellen Stellungen. Das ist per se gut. Wer jedoch das vorangegangene Kapitel aufmerksam gelesen hat, der weiß, dass hier vermischt wird, was aus meiner Sicht getrennt werden müsste. Aus meiner Perspektive vermag es die beste Sexualpraktik der Welt nicht, die Liebe zwischen zwei Menschen zu steigern. Also stößt mir ein solcher Buchtitel immer unangenehm auf.

Von dem Prallen und der Hörigkeit

Viele Männer können sich nicht davon freisprechen, schon einmal mit ihrem sexuellen Können gegenüber Freunden geprahlt zu haben (auch wenn dies häufig in den Bereich der „Jugendsünden“ fällt). Vielleicht liegt der Grund dafür tief in unseren Genen verwurzelt, denn es kursiert durch viele Köpfe der Glaube, dass der Mann eine Frau durch besonders intensive Stimulationstechniken hörig machen könne. Aus meiner Perspektive gibt es eine solche Hörigkeit nicht. Vielmehr existiert ein unbedingter Bindungswille an einen Menschen und an seine Persönlichkeit. Voraussetzung für die Entstehung einer Hörigkeit ist die Bereitschaft eines Partners, sich dem anderen unterzuordnen und ihn als eine Autorität anzuerkennen.

Das Thema Hörigkeit ist leider oft eng verbunden mit Leid, Schmerz, Kummer und Angst. Das klingt nicht erstrebenswert – weder für die Liebe noch für die Sexualität. Sicher fühlt der Mann sich zunächst geschmeichelt, sein Selbstbewusstsein ist gestärkt und eventuelle Defizite sind scheinbar kleiner geworden. Doch nachdem dieser Effekt eingetreten ist, wird die hörige Person bald lästig. Wir halten also fest: Ein Abhängigkeitsverhältnis sollte weder das Ziel der Liebe noch das der Sexualität sein. Im Übrigen ist eine besondere sexuelle Praktik allein auch gar nicht geeignet, eine solche Abhängigkeit zu erzeugen. Die Wirkung sexueller Techniken wird gerne überschätzt und es wird von ihnen erwartet, Liebe erzeugen und bewahren zu können. Das schafft jedoch nur die Liebe allein. Sexualität ergibt sich in einer Liebesbeziehung von selbst. Man muss zuvor keine Bücher über die „15 Praktiken für eine erfüllte Liebe“ lesen. Sie brauchen dazu keine Anleitungen lernen und nicht mal Ihren Verstand einschalten.

Lassen Sie die Liebe einfach geschehen.

Zu Berührungen, Küssen, Zärtlichkeiten kommt es zwischen zwei Menschen, die in Liebe miteinander verbunden sind, ganz ohne bewusstes Zutun. Es gibt für diese intimen Begegnungen keine richtige Technik, sondern allenfalls den Rat, nur das zuzulassen, was beiden in diesem Moment guttut. Sobald Sie den Verstand einschalten, Regeln befolgen und Techniken anwenden, besteht die Gefahr einer neuen Routine. Wenn Sie einem Kind einen Stift in die Hand drücken – lassen Sie es malen. Geben Sie ihm nicht vor, dass es Bäume, Häuser und Vögel zeichnen soll. Lassen Sie den Schöpfergeist wirken. Das gilt auch für die Sexualität. Zu einer erfüllenden Sexualität zwischen Liebenden gehört es, sich fallen lassen zu können. Liebe nach Plan zu machen, wäre beinahe so, wie nach Plan einen entspannten Tag am Strand zu verbringen, der auf die Sekunde genau vorgibt, wann Sie welchen Stein aufheben, wann Sie etwas trinken, essen und wann Sie schwimmen gehen. Wie entspannend wäre für Sie ein solcher Urlaub? Spontanität ist ein elementarer Bestandteil der Sexualität, den Sie sich unbedingt bewahren sollten.

Fazit:

Technik kann eine Bereicherung für die Sexualität sein, aber sie ist kein Ersatz für Intimität, Kommunikation und Selbstliebe. Lassen Sie sich nicht vom Mythos der perfekten Technik verführen und setzen Sie den Fokus auf die wirklich wichtigen Aspekte einer glücklichen Sexualität.

 

Titel des Artikels: Lüge und Mythos: „Technik ist wichtig für eine befriedigende Sexualität“

Generelle Informationen:

Haftungsausschluss

Die Informationen und insbesondere die Themen-Artikel auf dieser Website sind unsere Einschätzungen und unsere Einstellungen. Diese dienen ausschließlich Informationszwecken und ersetzen keine professionelle Beratung durch einen Paarberater oder Paartherapeuten.
Die Artikel auf unserer Webseite ersetzen keine professionelle Beratung. In schwierigen Phasen der Beziehung kann eine individuelle Paarberatung oder eine Einzelberatung wertvolle Unterstützung bieten.


Nach oben
Eine Chance für Ihre Liebe.

Info: Lange Öffnungszeiten

Termine angepasst an Ihre Bedürfnisse
  • Angepasst an Ihre Bedürfnisse
  • Auch spätabends
  • Auch samstags und sonntags

    Aktion: Machen Sie den nächsten Schritt

    Klicken Sie einfach oben auf den Punkt,
    wohin der Finger zeigt.
    Wie sind eine Praxis mit 100 % Weiterempfehlung 

    "Weißt du, was man später am meisten bereut - es nicht versucht zu haben." (Zitat aus dem Film "Die Farbe des Horizonts")