Direkt zum Inhalt

Wir sind eine reine Bestellpraxis

test

Buchen Sie jetzt für eine Online-Paarberatung
einen Termin direkt online
bei Bernd Nickel in Deutsch.
pointer
Buchen Sie jetzt für eine Online-Paarberatung
einen Termin direkt online
bei Doris Nickel in Deutsch oder Englisch
pointer

Bekannt aus Logo Zeit Logo SWR Logo Welt Logo Contentway

Wir gehen immer einen gemeinsamen Weg

Richtig oder falsch

Die meisten Paare glauben, dass sie immer einen gemeinsamen Weg gehen müssen, um glücklich zu sein. Doch ist das wirklich so? In diesem Artikel erfährst du, warum diese Annahme eine Lüge und ein Mythos ist, der deine Beziehung gefährden kann. Du lernst, wie du dich selbst und deinen Partner besser verstehst, deine Bedürfnisse respektierst und mehr Freiheit und Harmonie in deiner Partnerschaft erreichst.

In der Welt der Partnerschaften und Beziehungen kursieren viele Mythen und Idealbilder. Einer der hartnäckigsten ist die Vorstellung, dass glückliche Paare immer »einen gemeinsamen Weg« gehen. Doch wie realistisch ist diese Vorstellung? Und was bedeutet sie für die gelebte Realität von Beziehungen?

Der Mythos des gemeinsamen Wegs:

Die Idee vom »gemeinsamen Weg« suggeriert ein Bild von zwei Menschen, die stets in die gleiche Richtung marschieren, die gleichen Ziele verfolgen und die immer einer Meinung sind. Dieses Bild mag romantisch und idealistisch klingen, doch es hinkt an der Realität.

Warum der Mythos problematisch ist:

Erstens ignoriert er die Individualität der Partner. In einer Beziehung sind zwei Menschen mit unterschiedlichen Bedürfnissen, Wünschen und Lebensentwürfen vereint. Diese Unterschiede können zu Spannungen und Konflikten führen, die vollkommen normal sind.

Zweitens erzeugt der Mythos Druck und unrealistische Erwartungen. Paare, die dem Idealbild des »gemeinsamen Wegs« nacheifern, fühlen sich schnell gestresst und frustriert, wenn sie nicht perfekt funktionieren.

Drittens kann der Mythos zur Unterdrückung individueller Bedürfnisse führen. Aus Angst, den Partner zu enttäuschen oder den »gemeinsamen Weg« zu verlassen, werden eigene Wünsche und Ziele zurückgestellt.

Realität statt Mythos:

Statt dem starren Bild vom »gemeinsamen Weg« sollten wir Beziehungen als dynamische und prozesshafte Gebilde verstehen. In einer glücklichen Partnerschaft geht es nicht darum, immer gleich zu denken und zu handeln, sondern darum, miteinander zu kommunizieren, Kompromisse einzugehen und die Individualität des anderen zu respektieren.

Gesunde Beziehungen:

  • basieren auf gegenseitigem Respekt und Wertschätzung
  • bieten Raum für Individualität und Entwicklung
  • leben von Kommunikation und Kompromissbereitschaft
  • umfassen Höhen und Tiefen

Weitere Gedanken

Provokant gesagt, wäre das fatal. In vielen Hollywoodfilmen und sogar vor dem Traualtar wird propagiert, man gehe nun einen gemeinsamen Weg. Noch provokanter gesehen, bedeutet die partnerschaftliche Verbindung dann so etwas wie ein „Aneinanderkleben“. Man bestreiche beide Seiten mit einem Stück Sekundenkleber, auf dass sie fest und untrennbar zusammenbleiben. Ich sehe die ideale Beziehung nicht darin, möglichst viel gemeinsam zu machen, sondern einander möglichst viele Freiräume zu lassen. In der idealen Beziehung, wie ich sie mir vorstelle, gibt es nicht einen, sondern ganze drei Wege, die beschritten werden wollen. Jeder Partner behält dabei seine eigene Richtung bei. Er geht den vorherigen Lebensweg weiter, der ihn gelegentlich auch auf den soeben entstandenen dritten Lebensweg führt, der gemeinsam mit dem Partner beschritten wird. Das Paar, das niemals auch nur einen Schritt ohne den anderen tut, ist nicht das ideale Paar. Diese Beziehung ist anfällig und zerbrechlich. Freiheit und Eigenständigkeit sind wichtige Standbeine in einer Beziehung. Wer sich mit anderen trifft, eigene Erfahrungen macht und etwas erlebt, ohne dass der Partner immer direkt danebensteht, bringt wichtige neue Anregungen und Gesprächsstoff in die Beziehung ein. Eigene Erlebnisse sind wie ein Motor, der die Beziehung in Gang hält. Dieser Motor benötigt ständig neues Öl auf dem Weg zur idealen Beziehung.

Fazit zu dem Thema, wir gehen immer einen gemeinsamen Weg

Der Mythos vom »gemeinsamen Weg« ist eine romantische Illusion, die der Realität von Beziehungen nicht gerecht wird. Anstatt diesem Idealbild nachzueifern, sollten wir uns auf die gelebte Praxis konzentrieren und gesunde Beziehungen pflegen, die Raum für Individualität und gemeinsames Wachstum bieten.

In diesem Sinne: Lasst uns die Mythen hinter uns lassen und stattdessen echte, lebendige und vielfältige Beziehungen leben!

Titel des Artikels: Lüge und Mythos: »Wir gehen immer einen gemeinsamen Weg.«

Generelle Informationen:

Haftungsausschluss

Die Informationen und insbesondere die Themen-Artikel auf dieser Website sind unsere Einschätzungen und unsere Einstellungen. Diese dienen ausschließlich Informationszwecken und ersetzen keine professionelle Beratung durch einen Paarberater oder Paartherapeuten.
Die Artikel auf unserer Webseite ersetzen keine professionelle Beratung. In schwierigen Phasen der Beziehung kann eine individuelle Paarberatung oder eine Einzelberatung wertvolle Unterstützung bieten.


Nach oben
Eine Chance für Ihre Liebe.

Info: Lange Öffnungszeiten

Termine angepasst an Ihre Bedürfnisse
  • Angepasst an Ihre Bedürfnisse
  • Auch spätabends
  • Auch samstags und sonntags

    Aktion: Machen Sie den nächsten Schritt

    Klicken Sie einfach oben auf den Punkt,
    wohin der Finger zeigt.
    Wie sind eine Praxis mit 100 % Weiterempfehlung 

    "Weißt du, was man später am meisten bereut - es nicht versucht zu haben." (Zitat aus dem Film "Die Farbe des Horizonts")