Direkt zum Inhalt

Wir sind eine reine Bestellpraxis

test

Buchen Sie jetzt für eine Online-Paarberatung
einen Termin direkt online
bei Bernd Nickel in Deutsch.
pointer
Buchen Sie jetzt für eine Online-Paarberatung
einen Termin direkt online
bei Doris Nickel in Deutsch oder Englisch
pointer

Bekannt aus Logo Zeit Logo SWR Logo Welt Logo Contentway

Das Paradoxon der Liebe

Gegensätze ziehen sich an – oder doch nicht?

Liebe ist ein komplexes Phänomen, das viele Fragen aufwirft. Warum fühlen wir uns zu bestimmten Menschen hingezogen? Sind es die Gemeinsamkeiten oder die Unterschiede, die uns anziehen? Und wie beeinflussen diese Faktoren die Qualität und Dauer unserer Beziehungen? In diesem Artikel untersuche ich das Paradoxon der Liebe: Gegensätze ziehen sich an – oder doch nicht?

„Gegensätze ziehen sich an“ – diesen Spruch hat wohl jeder schon einmal gehört. Doch wie viel Wahrheit steckt eigentlich darin? Stimmt es, dass wir im jeweils anderen den inneren Gegenpol suchen, um selbst vollkommen zu sein? Sucht der Ungeduldige den geduldigen Partner, um mehr Gelassenheit in sein Leben zu bringen, und vereint sich der Jähzornige mit dem sanftmütigen Gegenpol?

Warum Liebe oftmals ein Paradoxon ist

Liebe ist eines der größten Rätsel der Menschheit. Wir alle sehnen uns nach ihr, aber wir verstehen sie oft nicht. Warum verlieben wir uns in bestimmte Menschen und nicht in andere? Warum bleiben wir mit manchen zusammen, obwohl sie uns unglücklich machen? Und warum gehen wir manchmal auseinander, obwohl wir uns noch lieben?

In diesem Artikel möchte ich einen Aspekt der Liebe beleuchten, der oft übersehen wird: das Paradox der Anziehung. Es geht um die Frage, warum wir uns von Menschen angezogen fühlen, die uns ergänzen, aber auch herausfordern. Und warum diese Anziehung manchmal zum Fluch werden kann.

Die Psychologie der Anziehung

Die Anziehung zwischen zwei Menschen ist ein komplexes Phänomen, das von vielen Faktoren beeinflusst wird. Dazu gehören unter anderem das Aussehen, die Persönlichkeit, die Werte, die Interessen, die Lebensziele und die Chemie. Aber es gibt auch einen tieferen Aspekt der Anziehung, der mit unserem Unbewussten zu tun hat.

Tatsächlich wählen wir oft unseren Beziehungspartner unbewusst nach Eigenschaften aus, die wir selbst nicht besitzen – im positiven wie im negativen Sinne. So schließt sich auch der Sanftmütige mit dem Jähzornigen zusammen, der Spontane mit dem Planer, der Introvertierte mit dem Extrovertierten. Gleichzeitig entsteht dadurch ein Paradox.

Zunächst sehen wir im anderen die perfekte Ergänzung zu uns selbst. Er oder sie besitzt alle Eigenschaften, die uns selbst vermeintlich fehlen. Wir fühlen uns vollständig und glücklich. Doch nachdem die anfängliche Verliebtheitsphase abgeschlossen ist, beginnt ein Prozess der Ablehnung.

Das Paradox der Ablehnung

Das, was am Anfang anziehend war, wirkt dann störend. Wir stellen fest, dass der andere nicht der Gegenpol in Perfektion ist, sondern ebenso Eigenschaften besitzt, die uns stören. In den meisten Fällen sind das aber genau die Punkte, die wir im anderen gesucht haben, um unsere eigenen vermeintlichen Defizite auszugleichen.

Diese Beziehungsphase trägt in der Psychologie den Namen „Projektion“. Wir projizieren unsere eigenen Schattenanteile auf den anderen und machen ihn dafür verantwortlich. Wir wollen ihn verändern oder kontrollieren. Wir kritisieren ihn oder ziehen uns zurück. Wir fühlen uns unverstanden oder enttäuscht.

Jetzt kommt es darauf an, ob die Partner diese Phase für sich als Paar lösen oder ob sie daran zerbrechen. Denn das Paradox der Anziehung kann auch eine Chance sein.

Die Chance der Integration

Wenn wir erkennen, dass wir den anderen nicht für unsere Unzufriedenheit verantwortlich machen können, sondern dass wir selbst etwas zu lernen haben, können wir wachsen. Wir können unsere eigenen Schattenanteile annehmen und integrieren. Wir können dem anderen seine Andersartigkeit zugestehen und respektieren. Wir können unsere Unterschiede als Bereicherung sehen und nicht als Bedrohung.

Dann kann aus dem Paradox der Anziehung eine Quelle der Liebe werden. Wir lieben den anderen nicht mehr nur für das, was er uns gibt oder was er uns spiegelt, sondern für das, was er ist. Wir lieben ihn mit seinen Stärken und Schwächen, mit seinen Freuden und Leiden, mit seinen Wünschen und Ängsten.

Fazit des Themas „Das Paradoxon der Liebe“

Liebe ist oftmals ein Paradoxon. Wir fühlen uns von Menschen angezogen, die uns ergänzen, aber auch herausfordern. Das kann zu Konflikten und Entfremdung führen, aber auch zu Wachstum und Verbundenheit. Es kommt darauf an, wie wir mit diesem Paradox umgehen.

Wenn wir bereit sind, uns selbst zu reflektieren und zu entwickeln, können wir aus dem Paradox der Anziehung eine Quelle der Liebe machen. Dann können wir eine tiefe und authentische Beziehung führen, die auf Akzeptanz und Respekt beruht.

Paradoxe Liebe: das Streben nach einer dauerhaften Verliebtheit:

Ein weiteres Paradoxon der Liebe ist das Streben nach einer dauerhaften Verliebtheitsphase. Die anfängliche Euphorie und Leidenschaft, die uns in den Bann des anderen zieht, lassen mit der Zeit nach. Doch genau diese Phase der Verliebtheit idealisieren wir uns versuchen, sie aufrechtzuerhalten. Dies kann zu Frustration und Enttäuschung führen, da unrealistische Erwartungen an die Beziehung gestellt werden.

Ungelöste Projektion als dauerhaftes Defizit für neue Partnerschaften:

In der Partnerschaft projizieren wir oft unsere eigenen Bedürfnisse, Wünsche und Ängste auf den Partner. Wir idealisieren ihn und sehen in ihm die Lösung unserer Probleme. Dies kann zu einer verzerrten Wahrnehmung führen und die Realität ausblenden. Bleiben diese Projektionen unbewusst und ungelöst, können sie zu Konflikten und Missverständnissen in der Beziehung führen.

Projektion überwinden: die Grundlagen für eine glückliche Liebesbeziehung:

Um die Fallstricke der Projektion zu überwinden, ist es wichtig, sich selbst besser kennenzulernen. Was sind meine Bedürfnisse? Was sind meine Ängste? Welche Eigenschaften schätze ich an mir selbst und welche möchte ich entwickeln? Indem wir uns selbst reflektieren, können wir unsere Projektionen erkennen und auflösen.

Ich oder der andere? Die Suche nach dem Schuldigen!:

In Konflikten neigen wir oft dazu, die Schuld beim anderen zu suchen. Wir kritisieren und beschuldigen unseren Partner, anstatt die Verantwortung für unsere eigenen Gefühle und Bedürfnisse zu übernehmen. Dies kann zu einer negativen Spirale führen, die die Beziehung belastet.

Worin liegt nun der Schlüssel, das Paradoxon der Liebe zu überwinden?

Der Schlüssel liegt in der Akzeptanz der Widersprüche. Liebe ist nicht nur Harmonie und Glück, sondern auch Herausforderung und Wachstum. Es geht darum, den Partner in seiner Ganzheit zu akzeptieren, mit seinen Stärken und Schwächen.

Eine glückliche Liebesbeziehung basiert auf folgenden Faktoren:

  • Offene und ehrliche Kommunikation: Die Fähigkeit, über die eigenen Bedürfnisse und Gefühle zu sprechen und dem Partner zuzuhören, ist essenziell.
  • Gegenseitiger Respekt: Die Wertschätzung des Partners und seiner Individualität ist die Grundlage für eine vertrauensvolle Beziehung.
  • Bereitschaft zur Veränderung: Beziehungen sind dynamisch und verändern sich mit der Zeit. Beide Partner sollten bereit sein, sich anzupassen und weiterzuentwickeln.
  • Vergebung: Fehler und Verletzungen sind in jeder Beziehung unvermeidlich. Die Fähigkeit zu vergeben und loszulassen ist wichtig, um die Beziehung zu heilen und zu stärken.

Das Paradoxon der Liebe bedeutet, dass es keine einfache Formel für eine glückliche Beziehung gibt. Es ist ein ständiges Bemühen, die Gegensätze auszuloten, die eigenen Bedürfnisse und die des Partners zu erkennen und miteinander zu kommunizieren. In diesem Prozess liegt die Chance, zu wachsen und eine tiefgründige und erfüllende Liebe zu erfahren.

Hinweis: Dieser Artikel ersetzt keine professionelle Beratung. In schwierigen Phasen der Beziehung kann eine Paarberatung oder Einzeltherapie wertvolle Unterstützung bieten.

Titel des Artikels: Das Paradoxon der Liebe

Weitere Informationen:

Das könnte Sie auch interessieren:

  1. Das Paradoxon in der Liebe – Die Projektion

    Das Paradoxon in der Liebe – Die Projektion … mit dem sanftmütigen Gegenpol? Warum Liebe oftmals ein Paradoxon ist Tatsächlich wählen Menschen oft ihren … länger dauert. Worin liegt nun der Schlüssel, das Paradoxon der Liebe zu überwinden? Den Partner nicht als …

  2. Das Paradox der Liebe

    … Mehr zum Thema Projektion können Sie in diesem Beitrag Paradoxon l esen. Nähe. Distanz. Nähe. Distanz. Nähe. …

  3. Liebe und Macht in der Paarbeziehung

    … und Wünsche befriedigt. Hier liegt das beeindruckende Paradoxon vor, den Menschen zum Partner zu wählen, der …

  4. Der Sinnhaftigkeit der Liebe

    … Person eure Vollständigkeit teilen könnt. Dies ist ein Paradoxon aller menschlichen Beziehungen: um vollständig zu …

  5. Vom dauernden Begehren

    … voreinander zu haben.“ Man sollte sich das Paradoxon jedoch klar vor Augen halten: Es ist die Lüge, …

Generelle Informationen:

Haftungsausschluss

Die Informationen und insbesondere die Themen-Artikel auf dieser Website sind unsere Einschätzungen und unsere Einstellungen. Diese dienen ausschließlich Informationszwecken und ersetzen keine professionelle Beratung durch einen Paarberater oder Paartherapeuten.
Die Artikel auf unserer Webseite ersetzen keine professionelle Beratung. In schwierigen Phasen der Beziehung kann eine individuelle Paarberatung oder eine Einzelberatung wertvolle Unterstützung bieten.


Nach oben
Eine Chance für Ihre Liebe.

Info: Lange Öffnungszeiten

Termine angepasst an Ihre Bedürfnisse
  • Angepasst an Ihre Bedürfnisse
  • Auch spätabends
  • Auch samstags und sonntags

    Aktion: Machen Sie den nächsten Schritt

    Klicken Sie einfach oben auf den Punkt,
    wohin der Finger zeigt.
    Wie sind eine Praxis mit 100 % Weiterempfehlung 

    "Weißt du, was man später am meisten bereut - es nicht versucht zu haben." (Zitat aus dem Film "Die Farbe des Horizonts")